A Social Survey

1998 Betcam 7 Min

Zhao Liang

After All, I Didn t Force You

1998 Betacam 2 Min

Yang Fudong

Holiday

1999 Betacam 17

MinFu Chee

In the Darkness

1998 Betacam 20 Min

Wang Di

In the Elevator

1997 U-matic 13 Min

Fang Gang Liang

Looking Around

1998 Betacam 5 Min

Wu Ersan

The Smoker

1999 Betacam 3 Min

Wu Ersan

Von Zhou Fei

Filme sprechen von Zeit...

Zeit : Ende des Jahrhunderts

Die Kunstgeschichte Chinas hat sich in Inhalt und Form als Folge der sozialen und politischen Umwälzungen in diesem Jahundert rapide verändert. Die kontinuierliche Entwicklung der Kunst wurde nach den Kriegen mit den westlichen Mächten am Anfang des Jahrhunderts gebrochen. Während der ersten, kriegerischen Jahrhunderthälfte blieben die Formen dem traditionellen verhaftet aber die geistigen Inhalte gingen verloren. Nach der Gründung der Volksrepublik wurde die "Rote Kunst" von der Regierung gefördert. Die 60er mit der Kulturrevolution waren von der überall präsenten Propagandakunst geprägt. In den 80ern stellte sich, durch die seit der Mitte der 70er Jahre zunehmende Offenheit der Politiker, die Popkultur dem Staatskult gegenüber. Die Kriege und die politischen Kämpfe verblassten in diesen Jahrzehnten zunehmend in der Erinnerung. Die 90er bringen neue bunte Inhalte, die sich nicht mehr an politischen Farben orientieren.

Parallel dazu verhält sich die Filmgeschichte von den Propagandafilmen der 60er bis zu den 80ern. Die "5. Generation" von Filmemachern brach mit dem akademischen Reglement und öffnete die simplifizierenden Carakterkategorien. In den 90ern wurden diese nach Ihrer internationalen Akkreditierung von der "6. Generation" wiederum als Hemmnis für den "Neuen chinesischen Film" empfunden. Gegen Ende der 90er entwickeln sich durch experimentelle Kurzfilme und multimediale Kunst neue Inhalte immer schneller.

Filme sprechen von Orten...

Ort : Beijing

Beijing ist das Zentrum der Kultur Chinas dieser Jahrtausendhälfte. Im bürgerliche Leben finden sich noch viele traditionelle Formen, die hier mit Lebensformen der Moderne zusammentreffen. Seit den 50ern wurden die zentralen Filmakademien, Theaterakademie und Kunstakademien gegründet. Seit den 80ern sammelt sich die Kunstszene in Beijing, die eng miteinander verwoben ist, Musik-, Literatur- und Filmschaffende befruchten gegenseitig ihre Arbeiten in einen Klima der Offenheit und ein ständiger Zuwachs an

Filmemachern ist festzustellen. In den Filmen der "6 Genaration" finden sich viele Themen der gegenwärtigen Malerei und der modernen Musikszene wieder. Die jungen Künstler und Musiker treffen sich in verschiedenen studentischen und privaten Zirkeln in denen sie ihre Suche nach menschlichen Themen jenseits des Mainstreams diskutieren.

Filme sprechen über das Nachdenken...

Es ist die Zeit der Reflekion, der Suche nach neuen Lebensmodellen. Es ist die Zeit des Nachdenkens über den Menschen im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Die "5 Generation" setzte sich mit der 5000 Jahre alte chinesischen Geschichte und dem Schicksal der Nation auseinander. Dagegen interessiert sich die "6 Generation" mehr für persönliche Gefühle, Gedanken und das Schicksal einzelner Menschen. Das Nachdenken über Staat, Nation und Politik wechselt zur Reflekion über die eigenen Lebenszustände und Gedanken, die Kunst bekommt neue Inhalte!

Die jungen Künstler präsentieren hier ihre Lebenszustände und vermitteln dem Publikum einen anderen Blickwinkel von China, der in den sonstigen Medien in dieser Art nicht zu finden ist.


Zhou Fei, Kuratorin, Beijing

Zhou Fei. Geboren 1971 in China. 1995 Abschluss der Fine Arts Akademie China. Seit 1996 Studium in der Filmklasse der Hochschule fuer Bildende Künste Braunschweig bei Prof. Birgit Hein und Prof. Gerhard Büttenbender.